Herbst 2017, (R3-2017)

Liebe Mitpilgerinnen und Mitpilger!
Liebe Freunde und Wohltäter des Heiligen Landes!

800 Jahre Franziskanische Präsenz im Heiligen Land (1217 - 2017)

Unter dem Wort "Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens - Gedanken zu unserem Dienst als Franziskaner in Aleppo" berichtete mir im Juli 2017 der Pfarrer von St. Franziskus, P. Ibrahim Alsabagh OFM, über die dortige Lage im westlichen Teil dieser Stadt. Darin schreibt er u.a. über die Hilfen an die notleidenden Menschen:

Hilfe für die Familien zum Überleben, besonders für die jungen Familien seit 2010. "Die meisten unserer Hilfsprogramme betreffen die Christen in allen Riten und auch einige Muslime. Es gibt eine sehr starke Arbeitslosigkeit und die Preise sind sehr hoch. Sogar diejenigen, die eine Arbeit haben und den ganzen Tag arbeiten, verdienen nicht genug Geld, um ihre Familie für einen Monat zu ernähren, für hygienische Produkte, für medizinische Versorgung usw. 93 % der Familien benötigen Unterstützung. Wir verteilen Monats-Pakete (USD 40,- für Lebensmittel, USD 30,- für hygienische Produkte, USD 25,- für Stromkosten), und zwar ca. 100 Familien pro Monat. Zurzeit (Juli 2017) helfen wir auf diese Weise 720 Familien.

Wir helfen kranken Menschen, die vor einer Operation stehen, die sehr teuer ist, und Medikamente benötigen. Wir haben ein Hilfsprogramm für verheiratete Paare seit 2010. Bis jetzt (Juli 2017) sind 948 junge Paare bei uns registriert, und diese Liste ist nicht vollständig. Wir helfen ihnen mit Lebensmitteln, Hygiene-Produkten, Stromkosten, allgemeine Gesundheitsvorsorge, besonders während der Schwangerschaft und der Geburt des Kindes.

Junge Menschen, die ein Talent und einen Beruf haben, die aber kein Geld haben, um ihren Traum zu verwirklichen (z.B. einen Laden zu eröffnen), oder diejenigen, die ihren Laden durch den Krieg verloren haben, können ihr Projekt vorstellen, und wir versuchen, ihnen zu helfen. Wir erhielten 340 Anfragen. Der Durchschnitt der Hilfe liegt zwischen USD 1.700,- und USD 2.300,- für jedes Klein-Projekt. Außerdem helfen wir beim Wiederaufbau der Häuser. Wir haben dies in den letzten Jahren bereits im westlichen Teil von Aleppo getan. Es gibt zwei Kategorien von Zerstörungen: zerstörte Fenster, Türen usw. und zerstörte Mauern der Wohnungen. Im letzten Jahr haben wir auf diese Weise beim Wiederaufbau von 269 Wohnungen geholfen." Herzlichen Dank allen Spendern, die dabei geholfen haben.

Hinweisen möchte ich in diesem Zusammenhang auf das vor kurzem auf Deutsch erschienene Buch von P. Ibrahim Alsabagh OFM: "Hoffnung in der Hölle. Als Franziskaner in Aleppo" (Herder Verlag, Freiburg 2017, € 18,-).

Ein anderer syrischer Franziskaner in Aleppo, P. Firas Lutfi OFM, kümmert sich zusammen mit befreundeten Ärzten um Kinder und Jugendliche, die durch den langen Krieg in Aleppo traumatisiert sind. Außerdem koordiniert P. Firas die Hilfe für die christlichen Schulen, die trotz des Krieges weiterhin arbeiten: die Schule der Rosenkranz-Schwestern, zwei armenisch-katholische Schulen, drei griechisch-katholische Schulen sowie die Schule für Taubstumme (Rehabilitationszentrum). Wer diese Projekte unterstützen möchte, kann eine Spende schicken mit dem Vermerk: "Christliche Schulen in Aleppo"

Folgende HEILIG-LAND-FAHRTEN sind weiterhin geplant (2017/2018)

Im kommenden Jahr sind wiederum die "Besinnungstage für Heilig-Land-Fahrer und Interessierte" geplant, und zwar vom 31.08.2018 - 02.09.2018 ("BT2018"), wiederum im Haus Maria Immaculata, Paderborn.

Herzlich danke ich allen, die geholfen haben durch ihr Gebet, ihre Solidarität und durch ihre Spenden, besonders denen, die regelmäßig eine Spende schicken. Das ermöglicht eine dauerhafte Unterstützung der verschiedenen Hilfsprojekte dort.

Ihr Pater Werner Mertens OFM,
Kommissar des Heiligen Landes